Feuerwehr Uznach-Schmerikon;

Eingesetzte Produkte

Lösungen Feller Feuerwehr Uznach-Schmerikon

Biometrisches Zutrittssystem overto

Zutritt per Fingerabdruck – mit overto schafft die Feuerwehr Uznach-Schmerikon mehr Sicherheit und alle haben ihren Schlüssel garantiert immer dabei.

Lösungen Feller Feuerwehr Uznach-Schmerikon

Die grosse Anzahl involvierter Personen, die Gebäudesituation und die Programmierungsanforderungen sprechen klar für das System overto Net. Es bietet erhöhte Sicherheit dank Erfassung der Fingerabdrücke aller 80 Feuerwehrmitglieder und liefert dank Vernetzung detaillierte Informationen über die Identität der Personen, die das Feuerwehrgebäude betreten oder verlassen. Dass bei Alarmsituationen keine Schlüssel mehr erforderlich sind, sorgt für mehr Gelassenheit. Zudem garantiert overto Net hohe Flexibilität: Die Inbetriebnahme und die Benutzerverwaltung erfolgen einfach über den PC. Die drei installierten overto Net Fingerscanner sind in der Lage bis zu 2’000 Finger-Daten zu speichern.

Lösungen Feller Feuerwehr Uznach-Schmerikon

Erweiterung der Anlage mit RFID Zutritt

Flexible Zugangsberechtigungen dank RFID-Kartenlesern und übertragbaren Schlüsselkarten.

Lösungen Feller Feuerwehr Uznach-Schmerikon

Im Depot befindet sich ein Raum mit der Füllanlage für Atemschutzflaschen. Dieser Raum ist auch den Nachbarfeuerwehren Benken, Kaltbrunn, Gomiswald-Rieden, Ernetswil und Tuggen zugänglich. Zudem füllt hier auch die Kantonspolizei ihre Tauchflaschen. Das Einlernen der Finger-Biometrie verschiedenster externer Personen wäre hier nicht sinnvoll. Deshalb entschied man sich für den Zugang mit RFID-Karten. Der overto Net RFID-Kartenleser integriert sich bestens ins bestehende System, vom Design bis zu den Funktionalitäten. Ausserdem werden die RFID-Zutritte vollumfänglich ins biometrische Basis-System integriert.

Bauherr

Feuerwehrkommando Uznach-Schmerikon
8730 Uznach
www.fwus.ch

Systemintegration

Feller Gold-Partner: Alarm AG
8706 Meilen
www.alarmanlagen.ch

Quick Links

Quick Links

Privatkunden

Fachleute

nach oben