News

Als RSS abonnieren

Praktisch und schnell installiert: EASYNET FTTH-Boxen und -Kabelboxen

Dank der neuen vorkonfektionierten EASYNET FTTH-Boxen und-Kabelboxen lassen sich Glasfaser-Heimnetzwerklösungen einfach und zeitsparend umsetzen  –  ohne teure Tools oder die Notwendigkeit, selbst Glasfasern zu spleissen.



Dank der neuen vorkonfektionierten EASYNET FTTH-Boxen und-Kabelboxen lassen sich Glasfaser-Heimnetzwerklösungen einfach und zeitsparend umsetzen – ohne teure Tools oder die Notwendigkeit, selbst Glasfasern zu spleissen. 

Während Endkunden mit EASYNET und den in den FTTH-Boxen enthaltenen FTTH-Dosen zuverlässige Heimnetzwerklösungen in höchster Qualität zu marktgerechten Preisen erhalten, profitieren Fachleute von höchster Praktikabilität: Neben der schnellen und unkomplizierten Installation lässt sich auch rascheine OTO-Dose (Optical Telecom Outlet) realisieren. Das heisst: Jedes EASYNET Montageset kann als OTO-Dose eingesetzt werden. Dazu braucht es lediglich die FTTH-Kabelbox und das EASYNET Duplex-Anschlussmodul.


Feller AG hebt Umweltmanagement auf ein neues Level

Das Schweizer Technologieunternehmen Feller AG räumt dem Umwelt- und Energiemanagement hohe Priorität ein. Am Hauptsitz des Unternehmens in Horgen/ZH zeugen davon unter anderem eine neu errichtete Photovoltaikanlage und E-Mobility-Ladestationen. Durch diese umfangreichen Investitionen konnten im vergangenen Jahr signifikante Einsparungen erzielt werden, mit denen das Unternehmen innerhalb des Mutterkonzerns Schneider Electric die Nase vorn hat.

Das Schweizer Technologieunternehmen Feller AG räumt dem Umwelt- und Energiemanagement hohe Priorität ein. Am Hauptsitz des Unternehmens in Horgen/ZH zeugen davon unter anderem eine neu errichtete Photovoltaikanlage und E-Mobility-Ladestationen. Durch diese umfangreichen Investitionen konnten im vergangenen Jahr signifikante Einsparungen erzielt werden, mit denen das Unternehmen innerhalb des Mutterkonzerns Schneider Electric die Nase vorn hat.

Die Vision des Feller-Mutterkonzerns Schneider Electric ist klar: Bis 2025 soll das Unternehmen weltweit CO2-neutral werden – fünf Jahre früher als die Zielvorgaben aus dem Pariser Klimaabkommen. Bis 2030 soll die Vorgabe Netto-Null-Emissionen im erweiterten Ökosystem und bis 2050 über die gesamte Supply Chain (Netto-Null-Lieferkette) erreicht werden. «Wird ausschliesslich der Unternehmenssitz in Horgen berücksichtigt, kann die Feller AG das Ziel der CO2-Neutralität schon heute als erfüllt verbuchen. So beziehen wir beispielsweise Strom und Wärme zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen», erklärt Reto Steinmann, Country President Schneider Electric Switzerland. Damit ist die Feller AG sogar innerhalb eines höchst ambitionierten Mutterhauses führend. Schneider Electric wurde im Januar 2021 von Corporate Knights, einem Medien- und Marktforschungsunternehmen mit Fokus auf Corporate Sustainability, auf Platz 1 der nachhaltigsten 100 Unternehmen der Welt gewählt.

Leistungsstarke Photovoltaikanlage
Um den eigenen CO2-Ausstoss und die globalen Auswirkungen des Klimawandels weiter verringern zu können, werden in Horgen laufend umfangreiche Investitionen getätigt. Im November 2020 wurde auf der 1954 erbauten Produktionshalle eine Photovoltaikanlage mit einer Maximalleistung von 279,4 kW aufgebaut. Im Januar 2021 folgte der Anschluss an das interne Verteilnetz. Von den 4 Mio. kWh, die Feller pro Jahr braucht, werden künftig rund 6 Prozent über die Produktion auf dem eigenen Dach eingespeist. Die Anlage, welche einer Fläche von rund sechs Tennisplätzen entspricht, wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Energiedienstleister CKW realisiert.

Gut unterwegs bei der E-Mobilität
Ganz gezielt fördert Feller auch die E-Mobilitäts-Strategie von Schneider Electric, wonach bis 2030 die gesamte weltweite Autoflotte auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden soll. «In der Schweiz wird dieses Ziel bereits bis 2024 realisiert. Deshalb sind seit 2018 dreizehn Ladestationen auf dem Feller-Areal installiert worden, an denen sowohl Mitarbeitende wie auch Kunden und Besuchende ihre Elektrofahrzeuge wieder aufladen können», erklärt Martin Eberle, COO bei der Feller AG. Neben der CO2-Neutralität bis 2025 hat sich Schneider Electric weiter zum Ziel gesetzt, den Energieverbrauch alle drei Jahre um 10 Prozent zu optimieren. Feller hat diese Vorgabe von 2017 bis 2020 ebenfalls erfolgreich umgesetzt und signifikante Einsparungen realisiert. Dies beinhaltet nicht nur den Standort von Feller in Horgen, sondern auch die Fabriken in den über 100 Ländern, in denen die Schneider Electric produziert. Reto Steinmann erklärt dazu: «Nachhaltigkeit und CO2-Neutralität sind zentrale Elemente der Strategie von Schneider Electric. Durch Digitalisierung und Elektrifizierung unterstützen wir unsere Kunden mit unseren Lösungen im Bereich Energiemanagement und Industrie-Automation für verschiedenste Marktsegmente wie Life Science, Healthcare, Gebäudeinfrastruktur, Cloud- und Service-Provider bei der Reduktion von CO2, um den Anforderungen künftiger Generationen gerecht zu werden.»

EVlink Ladestationen für alle Praxisanwendungen

Die Feller AG hat ihr Sortiment um die vielseitige EVlink Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge erweitert. Ob im Heimbereich, im halböffentlichen, öffentlichen oder gewerblichen Umfeld – EVlink Ladestationen von Schneider Electric bieten die passende Ladelösung für individuelle E-Mobilitätsprojekte.

Die Feller AG hat ihr Sortiment um die vielseitige EVlink Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge erweitert. Ob im Heimbereich, im halböffentlichen, öffentlichen oder gewerblichen Umfeld – EVlink Ladestationen von Schneider Electric bieten die passende Ladelösung für individuelle E-Mobilitätsprojekte.

Die Elektromobilität erfreut sich wachsender Beliebtheit. Rund 50.000 reine E-Autos sind mittlerweile auf Schweizer Strassen zugelassen – Tendenz steigend. Um die positive nachhaltige Entwicklung weiter voranzutreiben, hat die Feller AG ihr Sortiment um EVlink von Schneider Electric, eine Produktreihe für alle E-Mobilitätsbedürfnisse im privaten, öffentlichen und gewerblichen Bereich, ergänzt. Die qualitativ hochwertigen, zuverlässigen und nachhaltig produzierten Ladeinfrastrukturlösungen sind ab sofort über GH-Shops erhältlich. Mit einer breiten Palette von Produkten für die Ladeinfrastruktur und Zubehör wie unter anderem Lastmanagement, Schutzeinrichtungen, Zählerschränke und Visualisierungs-Software erhalten Kunden ganzheitliche E-Mobilitätslösungen aus einer Hand.

Laden im privaten und halböffentlichen Umfeld
Zum schnellen und sicheren Aufladen von E-Fahrzeugen im Einfamilienhaus bietet sich die EVlink Wallbox Plus mit integriertem DC Stromdetektor an – sei es in der Garage oder dank wetterfestem Gehäuse im Aussenbereich. Ein Schlüsselschalter schützt hier vor unbefugtem Zugriff. Die Anforderungen an Ladestationen in Mehrfamilienhäusern, auf halböffentlichen Parkplätzen, in Parkhäusern und Tiefgaragen sind dagegen deutlich höher. Daher erlaubt die EVlink Smart Wallbox neben der Zugriffskontrolle per Schlüsselschalter auch die Nutzerauthentifizierung per RFID-Karte. Als intelligente Lösung für den Wohn- und Zweckbau verfügt sie über eine OCPP-Kommunikationsschnittstelle (Open Charge Point Control) zur Anbindung an ein Lastmanagement oder ein cloudbasiertes Backend zur Abrechnung, Zugangskontrolle und Fernüberwachung. Während die EVlink Wallbox Plus integrierte Kontakte für ein Energiemanagement hat, verzögerten Start oder Ladestrombegrenzung erlaubt, ist bei der smarten Version alles via integriertem Webserver einstellbar.

Öffentliche und gewerblich genutzte Ladestationen
Mit der Ladestation EVlink Parkplatz steht eine Profilösung für das sichere Aufladen im öffentlichen Raum mit der Möglichkeit zur MID-konformen Abrechnung (Measuring Instruments Directive) für Preistransparenz zur Verfügung – eine zukunftssichere Technologie. Der EVlink DC Schnellader, mit verschiedenen Stecker-Kombinationen erhältlich, rundet das Spektrum ab. Er eignet sich beispielsweise für das zügige Laden von Flotten auf Firmenparkplätzen, wobei der Ladeprozess in weniger als zwei Stunden abgeschlossen ist. Beide Modelle bieten die Möglichkeit, sich mit einem Lastmanagement oder Backend-System zu verbinden. Mit diesem ist sichergestellt, dass E-Fahrzeuge innerhalb der Energieverfügbarkeit der Gebäudeinfrastruktur optimal und effizient geladen werden.

Pluspunkte für Elektriker und Installateure
Ganz gleich, ob Wand- oder Bodenmontage mit integriertem oder separatem Standfuss – alle EVlink Versionen überzeugen durch ihre unkomplizierte und schnelle Installation. So sind die EVlink Ladestationen beispielsweise in weniger als 30 Minuten in Betrieb genommen. Die Verbindung des Laptops mit dem in der EVlink Smart Wallbox, der EVlink Parkplatz Ladesäule sowie dem EVlink DC Schnelllader eingebetteten WEB-Server erlaubt die einfache und rasche Inbetriebnahme und spart dem Fachmann wertvolle Arbeitszeit.

Jetzt erhältlich: «Wiser by Feller» – die neue Referenz für den Wohnbau 4.0

Im letzten Herbst hat die Feller AG ihre neue Connected-Home-Lösung für die Vernetzung und Digitalisierung des privaten Wohnumfeldes angekündigt. Jetzt kommt das mit Spannung erwartete und mit dem Trend Radar 2020 der Real Estate Days ausgezeichnete System «Wiser by Feller» auf den Markt – pünktlich zum Start der Bau- und Einrichtungssaison.

Im letzten Herbst hat die Feller AG ihre neue Connected-Home-Lösung für die Vernetzung und Digitalisierung des privaten Wohnumfeldes angekündigt. Jetzt kommt das mit Spannung erwartete und mit dem Trend Radar 2020 der Real Estate Days ausgezeichnete System «Wiser by Feller» auf den Markt – pünktlich zum Start der Bau- und Einrichtungssaison.

Im Schweizer Markt für Wohnbau 4.0 bricht eine neue Ära an: «Wiser by Feller», der neue offene Standard in der digitalen Elektroinstallation, hält, was das Konzept des intelligenten Wohnens im Sinne einer clever vernetzten und zukunftssicheren Wohnlandschaft verspricht. Die Connected-Home-Lösung der Feller AG, die ab sofort im Elektroinstallationsgrosshandel verfügbar ist, vereint das Beste aus zwei Welten: höchste Praktikabilität für Planer und Installateure sowie ein deutliches Plus an Komfort, Sicherheit und Effizienz für Bewohner. Bei der Entwicklung von «Wiser by Feller» konnte der Marktführer in der Elektroinstallationsbranche seine Erfahrungswerte aus der Gebäudeautomation einfliessen lassen. So ist ein innovatives System entstanden, das Einfachheit in der Anwendung für alle Zielgruppen bietet und ausbaufähig ist. Mit nur einem zusätzlichen K+ Kommunikationsdraht sind Wohnungen und Wohnhäuser – im Rahmen des Neubaus oder der Modernisierung – zukunftsfähig vernetzt. Wiser startet mit der Steuerung von Licht und Storen. Das offene, skalierbare und flexible System wird aber fortlaufend ausgebaut, um auch künftigen Ansprüchen an modernes Wohnen gerecht zu werden. Neue Funktionen werden über Software-Updates verfügbar gemacht. Die Einbindung von Drittanbieter-Services ist in Zukunft ebenfalls eine Option.

Wiser Home App: Wohnkomfort neu definiert
Noch nie waren intelligente Beleuchtung und Storen so leicht zu bedienen. In seinem Umfang passt sich «Wiser by Feller» dabei ganz den individuellen Bedürfnissen an: Als Stand-alone-Lösung integriert das wegweisende System Einzelapparate im Zimmer. Das neue System spielt seine Stärke im gesamten Wohnraum aus. Als intelligentes Komfortsystem erlaubt es neben der herkömmlichen Bedienung durch Drücken des Schalters auch die Steuerung per Wiser Home App. Damit können Bewohner zuhause und von unterwegs Licht und Storen intuitiv bedienen – einzeln, als programmierte Szene oder im gesamten Raum. Ob Vollbeleuchtung, Relax-Atmosphäre oder Anwesenheitssimulation für unbeschwerte Ferien – die richtige Lichtstimmung schafft das perfekte Ambiente und schenkt die nötige Sicherheit. Dank Astrozeitsteuerung passt sich das System den persönlichen Gewohnheiten an. Klingelt der Wecker jeden Morgen zur gleichen Zeit, dann lässt sich die Connected-Home-Lösung so programmieren, dass die Storen automatisch hochfahren, um das Morgenlicht reinzulassen. Die persönlichen Szenen sind mit der App im Handumdrehen neu konfiguriert. So ist der Nutzer immer auf der sicheren Seite, wenn sich seine Bedürfnisse und Gewohnheiten einmal ändern.

K+ Draht und Wiser eSetup App: Enorme Arbeitserleichterung für Planer und Installateure
«Wiser by Feller» lässt sich wie gewohnt planen und ist einfach und schnell installiert. Alle Wiser-Apparate der Haupt- und Nebenstellen wie u.a. Lichtschalter, Dimmer und Szenentaster werden mit dem K+ Draht verbunden. Dieser zusätzliche T-Draht wird bei der Verdrahtung der Apparate direkt mit eingezogen. Das vereinfacht den Arbeitsalltag der Fachleute erheblich, denn bei Planung und Verrohrung bleibt alles wie gehabt. Je nach Vorliebe kann das Heimautomation-System mithilfe eines Magneten oder der Wiser eSetup App in Betrieb genommen werden. Während mit dem Magneten Haupt- und Nebenstellen im Handumdrehen verknüpft werden können, erlaubt die App eine einfache Konfiguration von Funktionszuweisung, Raumzuordnung, Szenen und Apparate-Einstellungen. Die Wiser eSetup App folgt einem vordefinierten Arbeitsablauf, der intuitiv, schnell und simpel ist. Sie führt den Elektriker sicher ans Ziel – von der Objekterfassung über die Konfiguration und Inbetriebnahme bis zur Übergabe an den Kunden.

Ausdrucksstark und formvollendet: Hochwertiges Design
«Wiser by Feller» überzeugt nicht nur in punkto Technik, sondern setzt auch durch Design Massstäbe. Wer sich für das System entscheidet, hat freie Auswahl aus den drei bekannten Schalter-Designlinien EDIZIOdue colore und prestige, STANDARDdue und NEVO. Das EDIZIOdue Design wurde zur Markteinführung der Home-Connection-Lösung überarbeitet und besticht jetzt durch ein flaches, elegantes Erscheinungsbild. Zudem ist für alle «Wiser by Feller»-Schalter neu eine Tastenbeleuchtung integriert worden, welche zur Orientierung oder Status-Beleuchtung eingestellt werden kann. Designänderungen sind ohne Apparateausbau auch nachträglich unkompliziert möglich.

Neuer KNX Drehsensor von Feller

Die Feller AG erweitert ihr KNX Sortiment um einen neuen KNX Drehsensor für den Wohn- und Zweckbau. In den bekannten Feller Designlinien EDIZIOdue und STANDARDdue erhältlich, kombiniert der Drehsensor die Funktionalität eines Drehreglers und eines Tasters.

Die Feller AG erweitert ihr KNX Sortiment um einen neuen KNX Drehsensor für den Wohn- und Zweckbau. In den bekannten Feller Designlinien EDIZIOdue und STANDARDdue erhältlich, kombiniert der Drehsensor die Funktionalität eines Drehreglers und eines Tasters.

Mit dem neuen KNX Drehsensor im vertrauten Feller-Erscheinungsbild steht für Wohn- und Zweckbauten ein modernes und flexibles Bedienelement zur Verfügung, das allen zeitgemässen Ansprüchen an Komfort und Funktionalität entspricht. Individuell gestaltbar und ohne grossen Aufwand parametrierbar, eignet sich der Drehsensor in KNX Anlagen für die bedarfsgerechte Steuerung von Licht und Storen sowie als Wertgeber für z.B. Klimatisierung oder Musikanlage. Auch individuell gestaltete Lichtszenen lassen sich aufrufen und speichern. Je nach persönlichem Wunsch können die unterschiedlichen Gebäudefunktionen dabei entweder per kurzem oder langem Drücken oder aber mittels Drehen des Bedienelements gesteuert werden. Sollten über einen längeren Zeitraum weder Drehregler noch Taster betätigt werden, wechselt der Sensor automatisch in den Energiesparmodus.

Zeitloses Feller Design
Der neue KNX Drehsensor ist in den populären Feller Designlinien EDIZIOdue und STANDARDdue erhältlich. Damit fügt sich das moderne Bedienelement mit seiner schlichten und zeitlosen Optik nahtlos in jede Inneneinrichtung ein. Während STANDARDdue, als Schweizerischer Klassiker, in weiss und schwarz verfügbar ist, können bei EDIZIOdue diverse Farbtöne mit Echtmaterialien miteinander kombiniert werden. Hier reicht die Auswahl vom klassischen Weiss über diverse Graustufen und erdige Farbtöne bis hin zu frischeren und aussergewöhnlicheren Farben.

Inbetriebnahme und Technik
Der neue Drehsensor, als Erweiterung des umfänglichen KNX Sortiments von Feller, vereinigt die Funktionen eines Tast- und Drehsensors sowie einer Binärschnittstelle mit drei Nebenstelleneingängen für potenzialfreie Kontakte in nur einem Gerät. Die drei Nebenstelleneingänge wirken getrennt von der Drucktaste und dem Drehrad und dienen zum Einlesen von externen Signalen, wie z.B. UNI-Tastern oder Fensterkontakten.

Die Parametrierung der einzelnen Drehregler- und Drucktaster-Funktionen erfolgt in jedem Fall standardmässig über ETS. Hier hat man bei Feller grossen Wert auf eine möglichst einfache und intuitive Gestaltung des Inbetriebnahmeprozesses gelegt. Das User Interface ist übersichtlich designt und voreingestellte Funktionen vereinfachen die Parametrierung erheblich. Zusätzlich unterstützt ein Summer zur Anzeige des Programmiermodus, insbesondere im Fall grösserer KNX-Installationen, die Arbeit des Systemintegrators.

nach oben