News

Als RSS abonnieren
Feller eduQua

Feller eduQua-Zertifizierung bestätigt

Der SQS-Auditor hat die eduQua-Zertifizierung für die Weiterbildung der Feller AG erneut bestätigt. Seit 2013 hat Feller die Audits jedes Jahr mit Bravour bestanden.

Feller eduQua

Der SQS-Auditor hat die eduQua-Zertifizierung für die Weiterbildung der Feller AG erneut bestätigt. Seit 2013 hat Feller die Audits jedes Jahr mit Bravour bestanden. 

Weiterbildungen mit eduQua-Zertifikat müssen zahlreiche Anforderungen erfüllen: Dazu gehört unter anderem, dass nur ausgebildete Lehrpersonen unterrichten und dass der Lernerfolg der Teilnehmenden geprüft und ausgewertet wird. Das Augenmerk beim diesjährigen Aufrechterhaltungsaudit lag auf zwei Aspekten: Der Auditor überprüfte einerseits die neue Weiterbildung «Heimnetzwerk» und andererseits die Weiterentwicklung des bestehenden Feller-Ausbildungsangebots.

Mix aus Theorie und Praxis
«Das Feller Schulungsangebot ist perfekt mit der Produktentwicklung abgestimmt», sagt Beat Kunz, Lead Auditor der SQS (Schweizer Vereinigung für Qualitäts- und Managementsysteme). Exemplarisch zeige sich dies bei der neuen Ausbildung zum Heimnetzwerk. «Die Weiterbildung überzeugt durch ihren hohen Praxisbezug und die qualitativ hochwertigen Schulungsunterlagen.» Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben einen eigenen Arbeitsplatz und müssen zahlreiche Aufgaben aus dem Praxis-Alltag lösen. Dazwischen gibt es immer wieder theoretische Blöcke, um die praktischen Problemstellung einzuordnen.

Jährliches eduQua-Audit

EduQua ist ein Schweizer Qualitätslabel für Anbieter von Weiterbildungsangeboten für Erwachsene. Das Label ist immer drei Jahre lang gültig. Aufrechterhaltungsaudits finden in den Zwischenjahren statt, bis die nächste Re-Zertifizierung ansteht. Seit 2013 hat Feller die eduQua-Audits jedes Jahr mit Bravour bestanden.

Feller

Preisanpassung per Januar 2019

Um die steigenden Kunden und Marktanforderungen wie z.B. höchste Verfügbarkeit und Lieferbereitschaft sicherzustellen, hat die Feller AG an ihrem Standort in Horgen weiter strukturelle Anpassungen und Investitionen in den Bereichen Produktion, Dienstleistungen und Services sowie Digitalisierung durchgeführt.

Feller

Preisanpassung per 1. Januar 2019

Der anhaltende Bauboom sowie die immer stärker wachsende Digitalisierung in der Elektrobranche hat sich positiv auf das Installationsgeschäft ausgewirkt. Die erhöhte Nachfrage nach Qualitätsprodukten und Dienstleistungen bringt aber auch stetig neue Herausforderungen und Veränderungen mit sich. Um die steigenden Kunden und Marktanforderungen wie z.B. höchste Verfügbarkeit und Lieferbereitschaft sicherzustellen, hat die Feller AG an ihrem Standort in Horgen weiter strukturelle Anpassungen und Investitionen in den Bereichen Produktion, Dienstleistungen und Services sowie Digitalisierung durchgeführt. Alle diese Massnahmen dienen dem Zweck, Ihnen heute und morgen die bestmögliche Unterstützung in der erfolgreichen Realisierung Ihrer Projekte bieten zu können.

Damit wir auch weiterhin unser Leistungsangebot nachhaltig und zukunftsorientiert sicherstellen und weiterentwickeln können, sehen wir uns veranlasst, eine Preisanpassung per 1. Januar 2019 von durchschnittlich 2.7% vorzunehmen.

Im Sinne der Branchenentwicklung, Generierung von Mehrwert, Bereitstellung von vernetzten Gesamtlösungen, Komfort und Effizienz, erfolgt die Preisanpassung in unterschiedlichen Produkte-bereichen.

Um Sie in Ihren Vorkehrungen zu unterstützen, informieren wir Sie bereits heute. Die detaillierten Preisinformationen wird ab dem 1.Januar 2019 auf unserem Webportal, https://online-katalog.feller.ch verfügbar sein.

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle für Ihr Vertrauen in die Firma Feller danken und freuen uns auf eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit.


Feller

Home, smart home – by Feller

Wer in der Schweiz lebt, bedient sie tagtäglich – die Schalter und Stecker der Firma Feller aus Horgen. Doch die mit dem Namen Feller verbundene Erfolgsgeschichte ist, ausser in der Fachwelt der Elektriker, nur wenigen bekannt.

Feller

Wer in der Schweiz lebt, bedient sie tagtäglich – die Schalter und Stecker der Firma Feller aus Horgen. Doch die mit dem Namen Feller verbundene Erfolgsgeschichte ist, ausser in der Fachwelt der Elektriker, nur wenigen bekannt. Von Interesse für Werber ist: Die Produkte von Feller zählen zu den Ikonen des Industrial-Designs.

Feller in Horgen prägt seit über hundert Jahren die Entwicklung der Elektrotechnik entscheidend mit. Mit rund 80 Prozent Marktanteil verfügt das Unternehmen in seinem Spezialgebiet, den Schaltern und Steckdosen, über eine dominante Marktstellung. Wobei zu sagen ist, dass sich das Unternehmen «nur» auf dem Schweizer Markt tummelt, was mit der Komplexität der Verordnungen und Vorschriften im Ausland zusammenhängt. Nichtsdestoweniger – wären die strengen Schweizer Vorschriften auch im Ausland gültig, zählten die Schalter und Stecker von Feller wohl zu den sichersten. Kurz und gut: Die Produkte aus Horgen sind aus dem Schweizer Wohn- und Zweckbau nicht wegzudenken. Es ist kein Zufall, dass Feller Marktleader ist, stringente Qualität und ein konsequent gutes Design haben dazu geführt.

Revolution «Smart Home»
Schalter und Stecker mögen für viele eher etwas Banales sein, das sich auf die Funktionen Ein und Aus beschränkt, ein Erzeugnis, das man eben jeden Tag gebraucht, unprätentiös wie Löffel und Gabel. Weit gefehlt. Gemäss der GDI-Studie «Smart Home 2030» bahnt sich da ein gewaltiger Wandel an, der sich wie folgt liest: Intelligente Kühlschränke und automatisierte Lichtsteuerungsanlagen sind erst der Anfang. Die wahre Revolution geht weit über heutige Smart-Home-Devices hinaus. Sie findet im Hintergrund statt und bewirkt einen Strukturwandel. Entlang der ganzen Wertschöpfungskette entstehen neue Organisationsformen, neue Funktionen, neue Märkte. Statt Hardware bestimmt Software …
Cello Duff, Marketing- und Kommunikationsleiter bei Feller, pflichtet dem bei: «Wir müssen der Entwicklung, den sogenannten intelligenten Lösungen, Rechnung tragen. Diesbezüglich wird sich in der Tat vieles verändern. Will heissen, den einfachen Druckschalter wird es auch weiterhin immer noch geben. Er wird aber zukünftig vermehrt durch intelligente Druckschalter abgelöst oder ergänzt, über die sich Smart-Home-Lösungen steuern lassen. Es kommen laufend zusätzliche Funktionen hinzu.» So bietet beispielsweise die Heimautomationslösung «Zeptrionair» grosse Flexibilität, um Szenen abzurufen oder um Licht und Storen über Wlan-Kommunikation zu steuern. Eine App auf Smartphone oder Tablet dient dabei nicht nur dem Festlegen der Szenen, sondern ist auch eine zeitgemässe und komfortable Fernbedienung.

Auge fürs Schöne
Die Affinität zu Grafik und Design bei Feller Tradition, begründet durch Elisabeth Feller, die als 21-Jährige nach dem Tod ihres früh verstorbenen Vaters und Firmengründers Adolf Feller die Geschicke des Unternehmens leitete. Cello Duff weiss zu berichten: «Sie hatte hohes Engagement zu Kulturellem und Sozialem, war befreundet mit Architektur- und Design-Ikonen wie Max Bill und Hans Fischli, dem Architekten, der die Shed-Halle mit der Faltenfassade gestaltet hat. Design ist immer Teil der Feller-Unternehmenskultur gewesen.»
Bei Feller sorgten im Laufe der Jahre namhafte Persönlichkeiten für hervorragendes Design und zeitlos anmutende Werbung: Josef Müller- Brockmann, Hans Neuburg, Richard Paul Lohse, Carlo Vivarelli. Müller- Brockmann war verantwortlich für das Gesamtbild, Vivarelli für das Produktdesign, Lohse und Neuburg für die Werbung und Walter Binder fotografierte die Produkte. Die von Neuburg stilisierte Unterschrift Elisabeth Fellers ist bis heute das sichtbare Zeichen, Logo der Firma – für die Fabrik, für die Werbung, für die Produkte.
Weil auch die Kunden Lösungen wünschen, die ästhetisch und technisch überzeugen müssen, will Feller, dass das Zusammenspiel von Marketing, Technik und Design stimmt. Da das Unternehmen in Horgen von der technologischen Konzeption und Konstruktion über den Werkzeugbau, das Testen im Labor, die Produktion von Einzelteilen und die Montage bis hin zur Vermarktung alle Stufen vereinigt, sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung dieser umfassenden Strategie gewährleistet.

Quelle: Werbewoche


Feller AG

Feller zeigt Grösse

Die Biennale Architettura in Venedig ist das Gipfeltreffen der internationalen Architekturszene. Erstmals in der Geschichte erhielt der Schweizer Pavillon 2018 den renommierten Goldenen Löwen: Für das von Feller unterstützte Projekt «Svizzera 240: House Tour».

Feller AG

Die Biennale Architettura in Venedig ist das Gipfeltreffen der internationalen Architekturszene. Erstmals in der Geschichte erhielt der Schweizer Pavillon 2018 den renommierten Goldenen Löwen: Für das von Feller unterstützte Projekt «Svizzera 240: House Tour» von Alessandro Bosshard, Li Tavor, Matthew van der Ploeg und Ani Vihervaara. Für einmal auch eine Frage der Grösse.

Venedig – seit jeher zieht «La Serenissima» die Menschen in ihren Bann. Die Stadt lockt mit Geheimnissen, verwinkelten Gassen und spektakulären Bauten. Alle zwei Jahre treffen sich die Architekten der Welt anlässlich der Architektur-Biennale in diesem Ambiente zu einem Stelldichein und präsentieren Projekte zu einem übergeordneten Thema.

Auf «Freespace» (Freiraum), das Thema der diesjährigen 16. Ausgabe, reagierte das vierköpfige Team aus jungen Architekten der ETH Zürich wörtlich – mit einem «Leerraum». Beim Rundgang durch den als unmöblierte Wohnung gestalteten Pavillon fällt aber schnell auf, dass etwas nicht stimmt: Den einen Türdrücker erreicht man nur, wenn man sich auf die Zehenspitzen stellt, zu einem anderen muss man sich weit hinunterbücken, wiederholt zieht man den Kopf ein und an die Arbeitsfläche in der Küche gelangt man erst gar nicht heran.

Hausführung mal anders
Der Titel «Svizzera 240: House Tour» bezeichnet, worauf die Idee gründet: die typische Hausführung von Makler oder Architektin durch eine durchschnittliche Schweizer Wohnung (Raumhöhe: 240 cm). Von den suggerierten Konventionen weicht hier jedoch einiges ab. Als Provokation für Auge und Gewohnheit veränderten die Architekten Dimensionen und Grössen, um die Besuchenden beim Begehen durcheinander zu bringen: vieles ist kleiner oder grösser skaliert als in der heimischen Wohnung üblich. Die vertrautesten Dinge wie Türen, Fenster, Griffe und sogar Schalter und Steckdosen besitzen eine seltsam unfunktionale Grösse. Je nachdem, wo man sich befindet, fühlt man sich gemessen an der Umgebung entsprechend winzig oder riesig. Was im ersten Moment vertraut erscheint, stellt sich als Spiel mit dem Massstab heraus. Das Ziel dieses Verwirrspiels ist eine Reflexion darüber, welche Rolle die innere Hülle einer Wohnung im Leben und für die Identität der Bewohner spielt.

Grosse Auszeichnung
Zum ersten Mal überhaupt erhielt ein Schweizer Pavillon an der Architektur-Biennale den Goldenen Löwen für den besten Beitrag eines Länderpavillons. Zugleich wurde auch die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia als Kommissärin für Auswahl und Organisation des Schweizer Auftritts ausgezeichnet. Unterstützt wurde das junge Team aus Zürich auch von Alexander Lehnerer, Professor für Architektur und Städtebau.

Die Feller AG tritt als Sponsor des Schweizer Pavillons auf und ist in der Installation selbst mit Schalter und Steckdosen der Designlinie EDIZIOdue vertreten. Mittels 3D-Drucker wurden diese in diversen Grössen erstellt.

Möchten Sie weitere spannende Themen lesen, dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter.

 

 

Copyright Bild:
Installation view of “Svizzera 240: House Tour” at the Swiss Pavilion at the 16th International Architecture Exhibition - La Biennale di Venezia. Photo: ©️ Wilson Wootton.


Feller

Feller und Philips Lighting beschliessen Smart Home-Partnerschaft

Die Feller AG ist ab sofort «Friends of Hue»-Partner von Philips Lighting. Feller-Kunden erhalten so Zugang zum intelligenten LED-Beleuchtungsökosystem «Hue» des Weltmarktführers. Erste kompatible Feller-Lösungen sind voraussichtlich Anfang 2019 in der Schweiz erhältlich.

Feller

Die Feller AG ist ab sofort «Friends of Hue»-Partner von Philips Lighting. Feller-Kunden erhalten so Zugang zum intelligenten LED-Beleuchtungsökosystem «Hue» des Weltmarktführers. Erste kompatible Feller-Lösungen sind voraussichtlich Anfang 2019 in der Schweiz erhältlich.

Licht ist zentral für eine komfortable Atmosphäre zu Hause. Damit sich Bewohner rundum wohlfühlen, muss sich auch die Bedienung und Steuerung der Lichtquelle harmonisch ins Ganze einfügen. Feller-Kunden profitieren hierbei von neuen Möglichkeiten: Die Feller AG ist ab sofort Partner des «Friends of Hue»-Netzwerks von Philips Lighting. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit entwickelt Feller für den Schweizer Markt ein neues intelligentes Schalterprogramm. Dieses Programm gibt den Endkunden die Freiheit, ihr individuelles Lichtambiente auf einfachste Weise einzustellen und zu bedienen – Ein und Aus, Dimmen oder gespeicherte Szenen werden so zum Kinderspiel. «Die Teilnahme von Feller am «Friends of Hue»-Programm ist ein weiterer Schritt in die Welt des Internet of Things (IoT)», sagt Raúl Bonadé, Head of Product Marketing and Innovation der Feller AG: «Die Verbindung von unseren intelligenten Lichtschaltern mit dem Philips Hue-Beleuchtungssystem ermöglicht den Kunden ein neues Wohnerlebnis und schafft zusätzlichen Komfort sowie Mehrwert für ihr Zuhause».

Erweitertes Smart Home Ökosystem
Feller gilt als Pionier in der Entwicklung von «smarten» Schaltern für zu Hause. Seit 2001 ermöglicht Feller ihren Kunden, Licht, Jalousien und Temperaturregelung intelligent zu bedienen und zu steuern. Die Erweiterung des Feller-Sortiment mit smarten Hue-Schaltern ist somit eine logische Konsequenz, um das Feller «SmartHome»-Ökosystem weiter auszubauen. Die neuen Schalter werden vollständig in die Feller EDIZIOdue Plattform integriert. So können die professionellen Feller-Kunden die Schalter breit einsetzen: entweder als Stand-Alone-Lösung oder kombiniert mit anderen Funktionen aus dem Feller-Sortiment. Die neue Produktlinie von Smart Switches ist voraussichtlich im ersten Quartal 2019 in der Schweiz erhältlich.

Hue: Smartes LED-Lichtsystem
Das smarte Philips Hue Lichtsystem kombiniert brillantes und energiesparendes LED-Licht mit intuitiver Technologie. So wird die alltägliche Beleuchtung zum aussergewöhnlichen Erlebnis. Die vernetzte Wohnungsbeleuchtung bietet unendliche Möglichkeiten für Farbspiele und lässt sich einfach mit Musik, Fernseher oder Spielen synchronisieren. Bewohner können ihre Lieblingslichtszenen ganz einfach per Hue-App oder Sprachsteuerung auswählen.

nach oben